LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wenn du Lust auf einen herrlich saftigen, leckeren Kuchen hast, der perfekt in die Frühlingszeit passt, dann ist dieser vegane und glutenfreie Karottenkuchen genau das Richtige für dich. Vielleicht nennst du ihn ja auch Möhrenkuchen oder Rüblikuchen. Ich habe schon mehrere Karottenkuchen-Varianten auf dem Blog veröffentlicht – mit und ohne Gluten, gebacken oder “raw”, in Kastenform oder als Kranz. Du findest die Rezepte am Ende dieses Beitrag verlinkt. Doch dieses Mal wollte ich einen ganz einfachen, schnellen Blech-Karottenkuchen machen, den man einfach häppchenweise servieren und vernaschen kann. Ostern ist ja noch eine Weile hin, aber dieser Kuchen macht auf jeden Fall Frühlingslaune. Die Kuchenbasis besteht aus (glutenfreien) Haferflocken, geschroteten Leinsamen und gemahlenen Haselnüssen sowie natürlich reichlich saftigen, süßen Karottenraspeln. Das macht den Kuchen auch auf ganz natürliche Weise so saftig und süß, ohne dass besonders viel Süßung mit hinzu kommt. Getoppt habe ich den Kuchen mit einem cremigen Cashew-Frosting sowie gehackten Pistazien und Orangenabrieb. Das gibt dem Rüblikuchen ein herrliches Aroma – frisch, mit einer zarten Bitternote. Du kannst aber wahlweise auch ein Kokos-Frosting machen, wie in diesem Rezept beschrieben.

Viel Spaß und Genuss beim Ausprobieren. Ich freue mich schon auf dein Feedback – hier in den Kommentaren oder schreibe mir auf Instagram oder Facebook. Herzlichst deine Lea

Zutaten (Backform mit den Maßen 20 x 24 cm)

Für den Kuchen

  • 200 g Karotten
  • 200 g Haferflocken(mehl)
  • 100 g gemahlene Haselnüsse (oder Mandeln)
  • 40 g geschrotete Leinsamen
  • 3 EL Ahornsirup* (oder 30 g mehr Kokosblütenzucker)
  • 2 TL Zimt
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Apfelmark
  • 40 ml Kokosöl*
  • 100 ml Pflanzendrink (z.B. Haferdrink oder Sojadrink)
  • 1-2 EL Orangensaft (Abrieb wird zum Garnieren verwendet)
  • 1 EL Apfelessig
  • 40 g Pekannüsse, gehackt (oder Walnüsse)

Für das Frosting

Zum Garnieren

  • Abrieb einer unbehandelten Bio-Orange
  • 1 EL gehackte Pistazien
*Amazon Affiliate-Links

Zubereitung (25 MinutenArbeitszeit + 25 Minuten Backzeit)

  1. Karotten waschen & fein aufraspeln. Zum Aufraspeln der Karotten benutze ich meine geliebte “Julienne-Reibe“. Damit geht es wirklich schnell. Ich liebe diese Reibe sehr, denn man kann feine, dünne Stifte wie hier machen, aber Gemüse auch in lange dünne Streifen hobeln, z.B. für  Zucchinispaghetti. Mit meinem Code “LeaGreen15” bekommst du bei GEFU auf die Reibe 15% Rabatt. 
  2. Haferflocken im Mixer zu Mehl mahlen. Das Haferflockenmehl, die gemahlenen Haselnüsse, geschrotete Leinsamen, Kokosblütenzucker, Ahornsirup, Zimt, Backpulver, eine Prise Salz, Apfelmark, Kokosöl, Pflanzendrink, Apfelessig und Orangensaft verrühren. Dann die aufgeraspelten Karotten und die gehackten Pekannüse untermengen
  3. Ofen auf 180 Grad Umluft (190 Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.
  4. Teig in eine mit Backpapier ausgekleidete Back- oder Auflaufform geben, glatt streichen und bei 180 Grad Umluft rund 35 Minuten backen.
  5. Alle für das Frosting aufgelisteten Zutaten im Mixer pürieren.
  6. Frosting auf den Kuchen auftragen, mit Pistazien sowie Orangenabrieb garnieren und genießen.

Kuchen im Kühlschrank aufbewahren. Er hält 2-3 Tage und ist super saftig und köstlich.