LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute habe ich ein ganz besonderes Rezept für dich: Ich zeige dir, wie du glutenfreies, gekeimtes Buchweizen-Granola machst, das richtig knusprig und lecker ist. Warum das so besonders ist? Aus zwei Gründen. Zum einen sind gekeimte Müslis und Granolas ideal um vollwertig und besonders nährstoffreich in den Tag zu starten. Denn der Nährstoffgehalt des gekeimten Korns oder Getreides vervielfacht sich durch den Keimvorgang. Das Granola enthält so viel mehr Protein, da neue Aminosäuren gebildet werden, die ja den „Spössling“ zum wachsen bringen sollen. Außerdem sind gekeimte Saaten, Körner und Getreide sehr viel besser zu verdauen und die biologische Wertigkeit steigt stark an, da beim Keimvorgang Phytinsäure abgebaut wird. Diese kann die Aufnahme von Mineralstoffen hemmen. Außerdem ist dieses Granola einfach nur Genuss pur! Ich muss wirklich gestehen: So lecker und zugleich gesund ist mir noch nie ein Granola gelungen. Es enthält extrem wenig Fett und einen Großteil der Süße erhält es durch eine fein zerquetschte Banane, die mit eingerührt wird. Für das Rezept benötigst du gekeimte Buchweizenkörner. Und so sehen diese im trockenen sowie gekeimten Zustand aus:

(Der folgende Absatz enthält unbeauftragte/unbezahlte Werbung)
Wichtig ist, dass du bei der Auswahl deines Keimguts auf die Qualität achtest. Denn zwar kannst du grundsätzlich fast alle Körner und auch Getreide keimen lassen, aber sie sind nicht alle gleichermaßen dafür geeignet. Denn klassischer Bio-Buchweizen zum Beispiel wird nicht vor dem Verlauf mikrobiologisch geprüft. Denn man geht davon aus, dass du ihn kochen wirst. daher gibt es eigens Saaten, Körner, Hülsenfrüchte und Getreide, dass entsprechend mikrobiologisch getestet und für das Keimen freigegeben wird. Ich benutze daher immer Keimgut von CellGarden. Dort erhältst du auch das gesamte Zubehör, das du zum Sprossen ziehen benötigst. Mit dem CODE: „Cellgarden10“ bekommst du dort zusätzlich 10% Rabatt auf deinen Einkauf! Das als Tipp von mir.

Das gekeimte Granola ist blitzschnell gemacht. Aber natürlich benötigst du dafür gekeimten Buchweizen. Buchweizen ist mein Lieblingskeimgut. Denn man muss das glutenfreie Korn nur wenige Stunden in Wasser einweichen bevor man sie keimen lässt und die Keimlinge selbst sind bereits 2 Tage später erntereif. Danach spüle ich sie nochmals gut durch und bewahre sie im Keimglas im Kühlschrank auf. Man sollte sie allerdings innerhalb von 2-3 Tagen verbrauchen. Dieses herrliche Granola ist optimal, um deine Buchweizenkeimlinge zu verwenden. Schau nur wie schön knusprig golden und herrlich das Granola wird.

Das fertige Granola kannst du mit pflanzlichem Joghurt und Obst oder einfach mit heißer Mandelmilch übergossen genießen oder es zum Verfeinern zu deinen Pancakes oder Frühstückswaffeln geben. Ich knabbere es aber auch super gerne einfach pur zwischendurch als Snack. Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir schreibst, wie es dir geschmeckt hat und wie dein Granola gelungen ist. Und folge mir doch gerne auf Instagram. Dort zeige ich täglich in den Instagram-Stories, wie ich Sprossen und Keimlinge ansetze, mich mit Sport fit halte, was ich so esse und noch ganz viel mehr Inspirationen für einen gesunden, köstlichen Lifestyle, der dir Energie gibt und dich richtig fit macht. Ich freue mich auf dich, herzlichst Lea.

Zutaten (ca. 4 Portionen)

  • 60 g Haferflocken
  • 30 g Kürbiskerne (oder Sonnenblumenkerne)
  • 15 g geschrotete Leinsamen
  • 25 g gehackte Mandeln (oder andere Nüsse nach Belieben)
  • 15 g Cranberries, getrocknet (oder z.B. Rosinen oder anderes gehacktes Trockenobst)
  • 1 reife Banane
  • 3 EL Olivenöl oder Kokosöl oder Avocadoöl
  • 25 g Ahornsirup
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung (Keimzeit + 10-15 Minuten Zubereitungszeit + 35-40 Minuten Backzeit)

Vorbereitung: Buchweizen keimen lassen!

Ein Viertel Sprossenglas voll Buchweizen füllen, gut spülen und für rund 4 Stunden in Wasser einweichen. Anschließend die Buchweizenkörner in einem geeigneten Keimglas rund 2 Tage keimen lassen. Täglich 2-3 Mal mit Wasser spülen. Anschließend den gekeimten Buchweizen gründlich durchspülen und im Kühlschrank aufbewahren. Innerhalb von max. 3 Tagen verbrauchen.

  1. 250 g gekeimten Buchweizen, Haferflocken, Kürbiskerne, geschrotete Leinsamen, fein gehackte Mandeln sowie Cranberries in einer Schüssel vermischen.
  2. Eine reife Banane mit einer Gabel fein zerquetschen und zu den Zutaten geben. Olivenöl, Ahornsirup, Zimt und eine kräftige Prise Salz ebenfalls hinzufügen und die Zutaten mit einem Löffel gründlich verrühren.
  3. Den Ofen auf 160 Grad Ober-/Unterhitze (oder 140 Grad Umluft) vorheizen sowie ein Blech mit Backpapier belegen.
  4. Das vorbereitete Granola mit einem Löffel auf das Backpapier streichen und flach andrücken. Es sollte dünn und gleichmäßig aufgetragen werden (siehe Foto unten).
  5. Granola bei 160 Grad Ober- und Unterhitze rund 35-40 Minuten backen. Das Granola ist fertig, wenn es an den Rändern beginnt stark zu bräunen. Dann das Granola aus dem Ofen holen und auf dem Backpapier rund 1 Stunde komplett auskühlen lassen (wichtig! – nicht gleich alles zerbröseln 🙂.
  6. Das knusprige Granola gleich genießen oder einfach in Stückchen gebrochen in einem Schraubglas oder einem anderen Vorratsbehälter trocken aufbewahren. Du kannst es pur mit pflanzlichem Joghurt oder z.B. warmer Mandelmilch und Obst genießen oder einfach so knabbern. Es ist köstlich!!

Damit dein gekeimtes Buchweizen-Granola auch wirklich schön knusprig wird, ist es wichtig, dass du die Granola-Masse gleichmäßig und wirklich dünn auf das Backpapier aufträgst. Ich habe absichtlich eine ziemlich niedrige Backofentemperatur gewählt, damit es nicht „außen“ verbrennt und innen in der tieferen Schicht zu feucht bleibt. Behalte das Granola gegen Ende der Backzeit gut im Blick, denn dann kann es schnell verbrennen. Es sollte aber wirklich gut Farbe annehmen. Hole es nicht zu Früh aus dem Ofen. Falls du einen Dörrautomaten besitzt, wäre eine schonende Trocknung damit ideal!

Du kannst auch mit den Zutaten variieren. Versuche z.B. verschiedene Nussarten aus. Und auch mit dem Trockenobst kannst du das Granola ganz nach deinen Vorstellungen gestalten. Ich finde es nur wichtig, ein wenig Trockenobst hinzuzugeben, damit es eine leicht fruchtige Note erhält, aber es schmeckt auch herrlich, wenn man 1 EL Kakao hinzu gibt und Kakao Nibs. Dann bekommst du ein Schokogranola.

Wenn dich das Thema „Keimlinge & Sprossen“ interessiert, findest du hierzu ausführliche Informationen, ein verlinktes Videos sowie viele tolle Sprossen-Rezepte in der Sommerausgabe 2021 meines KOSTENLOSEN Online-Magazins VEGAN EN VOGUE.

Klicke dich hier direkt zum Sprossen-Kapitel!!

Viel Spaß!