LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Rosenkohl wird unterschätzt. Bähm, so isses! Ja, die Welt teilt sich nicht nur in Hunde- und Katzenliebhaber, sondern auch in Menschen, die Rosenkohl hassen oder ihn lieben. Ich gehöre zur letzteren Kategorie. Allerdings auch noch gar nicht so lange, denn leider habe ich Rosenkohl schon ganz eklig fettig, verkocht und „kohlig-mehlig“ serviert bekommen. Schade, dass das so häufig passiert, denn kurz gebraten oder blanchiert ist Rosenkohl ein Genuss. Auch roh in Salaten schmeckt er vorzüglich. Man muss ihn nur zu würzen und kombinieren wissen. In der Kombination mit Sellerie, dem nussigen Geschmack von Maronen und dem intensiven Aroma von frischem Thymian, ist er einfach herrlich und sehr bekömmlich. Außerdem punktet er in Sachen Gesundheit und Wohlbefinden mit reichlich Ballast- und sekundären Pflanzenstoffen, Vitamin C, Zink, Kalium und Kalzium und hilft uns so, fit durch den nass-grauen Winter zu kommen. Worauf wartet Ihr also noch?

Zutaten für 2 Portionen

  • 220-250 g Pasta | vegane Linguini, Spaghetti oder Tagliatelle passen zum Beispiel prima! Auch Vollkorn-Nudeln schmecken super und passen gut zu Rosenkohl & Maronen!
  • 2 Schalotten oder eine Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 g gekochte Maronen | eingeschweißt oder aus der Dose
  • 200 g frischer Rosenkohl
  • 100 g Knollensellerie 
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Soja Cuisine (oder eine andere Pflanzen Cuisine)
  • Wer mag: Ein Schuss Weißwein | kann durch Brühe ersetzt werden
  • 1-2 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Hefeflocken
  • Salz
  • (weißer) Pfeffer
  • Eine Prise Muskatnuss frisch aufgerieben
  • 4-5 Zweige Thymian 
  • Wahlweiße: Trüffelöl zum Beträufeln

Zubereitung (ca. 20-25 Minuten)

  1. Rosenkohl putzen, Strunk der Röschen einkürzen und kreuzweise einritzen. Kohlröschen in heißem Salzwasser ca. 8-10 Minuten gar kochen, kalt abbrausen und bereit stellen.
  2. Parallel dazu: Pasta in Salzwasser mit einem kleinen Schuss Olivenöl 10-12 Minuten bissfest kochen. Dafür Kochanweisung auf der jeweiligen Packung beachten, da die Kochzeit bei verschiedenen Pastasorten variieren kann.
  3. Schalotten und Knoblauchzehe würfeln und in heißem Öl andünsten. Sellerie in Stücke schneiden und die Hälfte der Maronen fein zerbröseln. Beides mit den Schalotten anbraten, mit Agavendicksaft karamellisieren lassen und mit Weißwein ablöschen. 200ml Gemüsebrühe und zwei Drittel der Thymianblättchen hinzugehen und bei mittlerer Hitze so lange köcheln, bis die Brühe stark verdampft ist. Dann 150ml Soja Cuisine aufgießen, 2 EL Hefeflocken einrühren und etwa 50-70 ml Wasser hinzugeben. Das Ganze mit dem Schneidstab pürieren und durch ein feines Sieb passieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  4. Vorgegarten Rosenkohl zum Teil halbieren und zusammen mit den restlichen Maronen in einer Pfanne mit 1 EL Agavendicksaft kurz karamellisieren lassen und salzen. Pasta mit Soße sowie dem Rosenkohl und den Maronen anrichten, mit Thymianblättchen bestreuen und je nach Geschmack mit Trüffelöl beträufeln.