Sushi-Sandwiches sind nicht nur köstlich, sondern auch wunderschön anzusehen. Im Original werden sie „Onigirazu“ genannt. So kompliziert der Name klingt, so einfach sind sie zu machen. Ihr benötigt dafür auch keine Bambus-Matte und keinerlei Sushi-Vorkenntnisse. Hier zeige ich Euch meinen veganen Lieblings-Sushi-Sandwiches. Aber Ihr könnt sie ganz nach Belieben befüllen und müsst Euch da nicht nach meinem Vorschlag richten. Und los geht’s!

Zutaten (4 Päckchen/ 8 Sandwiches)

Für den Sushi-Reis

  • 250 g Sushi-Reis
  • 50 ml Reisessig
  • 1 EL Agavendicksaft oder Reissirup
  • Eine große Prise Salz

Weitere Zutaten

  • 4 Nori-Algenblätter
  • 1 Avocado 1 Stück Rotkraut (1/10 Kopf)
  • 2 Karotten
  • 1/2 gelbe Paprika (oder eingelegte Maiskölbche aus dem Glas)
  • Frischer Koriander nach Belieben
  • Optional: 1 TL schwarze Sesamkörner zum Garnieren

Zubereitung (1,5 Stunden für Sushi-Reis (inkl. Zeit zum Quellen) + 20 Minuten Zubereitungszeit)

  1. Sushi-Reis in eine Schüssel geben und mehrmals mit Wasser spülen, bis das Wasser klar bleibt. Sushi-Reis anschließend 30 Minuten in Wasser einweichen lassen.
  2. Sushi-Reis mit 350 ml Wasser 10-15 Minuten sachte köcheln lassen. Topf vom Herd nehmen und ein feuchtes Küchenhandtuch zwischen Topf und Deckel legen. Sushi-Reis nochmals 15-20 Minuten quellen lassen.
  3. Sushi-Reis in eine Holzschale füllen. Reisessig, Agavendicksaft und eine kräftige Prise Salz vermischen und mit einem Holzspatel in den Sushi-Reis einarbeiten. Sushi-Reis anschließend nochmals 30 Minuten abgedeckt mit einem feuchten Küchenhandtuch quellen lassen.
  4. Avocado und Gemüse in feine Streifen schneiden. Karotte mit einem Julienne-Hobel in Streifen schneiden. Koriander waschen und trocken schütteln.
  5. Ein Nori-Algenblatt mit der glänzenden Seite nach unten und einer Spitze zum Körper hin zeigend auf die Arbeitsplatte legen. Mit angefeuchteten Händen eine Portion Reis mittig auf das Algenblatt legen und leicht rechteckig flach drücken.
  6. Avocado, Koriander, Rotkraut-, Karotten- und Paprikasteifen (oder wahlweise Maiskölbchen-Streifen) in dünnen Schichten auf den Reis legen. Mit angefeuchteten Händen eine zweite Reisportion auf das Gemüse legen und flach drücken.
  7. Die Ecken des Nori-Blattes über der Füllung zusammenschlagen und anfeuchten. Nori-Päckchen umdrehen, mit einem sehr scharfen Messer in zwei Hälften teilen und genießen.