LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Wenn es draußen kalt und schmuddelig ist, kommt dieses Winter-Wohlfühlessen genau richtig. Heute zeige ich dir, wie du vegane Knöpfle (oder Spätzle) machst und dazu eine herrliche Rahmsoße mit Pilzen. Ein einfaches, richtig leckeres Gericht, das der ganzen Familie schmeckt. Spätzle oder Knöpfle – ja, was nun? Da kommt es ganz darauf an, ob du den Teig durch eine Spätzlepresse* drückst und dadurch lange fadenförmige Spätzle entstehen, einen “Knöpfle-Hobel“* benutzt oder sie sogar ganz professionell vom Brett schabst. Das bleibt natürlich ganz dir überlassen. Der Grundteig bleibt immer gleich. Ich selbst benutze am liebsten einen “Knöpfle-Hobel”*, denn dieser ist klein, handlich und super einfach in der Handhabung. Vegane Knöpfle gelingen dir damit ganz mühelos.

Doch dieses Rezept mit leckeren Rahmpilzen hat auch noch einen “Clou”: Für die sahnig-cremige Soße verwende ich keinen gekauften bzw. fertigen “Sahne-Ersatz”, wie er fast in jedem Supermarkt als “Pflanzen Cuisine” erhältlich ist. Statt dessen bereite ich aus weißen Bohnen, Senf, Hefeflocken und Gewürzen einen “hausgemachten Sahneersatz” zu. Dieser lässt sich perfekt wie “Sahne” verwenden, enthält aber kaum Fett, dafür gesunde, langkettige Kohlenhydrate und viel Protein. Du kannst diesen gesunden Sahneersatz für jedes Gericht verwenden, für das man würzige vegane Sahne benötigt. Genial, oder? Falls du den Sahneersatz nicht selbst machen möchtest, kannst du aber natürlich auch auf gekaufte Pflanzen Cuisine zurückgreifen.

Und so kommt alles zusammen: Leckere vegane Knöpfle, frische Petersilie, aromatische Pilze und eine super cremige, herzhafte Soße. Ich habe in diesem Rezept Steinchampignons zusammen mit Austernpilzen verwendet. Welche Pilze du benutzen möchtest, bleibt aber ganz dir überlassen. Das Rezept funktioniert mit allen klassischen Pilzsorten (Champignons, Shiitake, Austernpilze, Pfifferlinge, Steinpilze). Nur geschmacklich variiert es natürlich entsprechend. Ich habe mich für die Kombination von Champignons und Austernpilzen entschieden, um den Geschmack ein bisschen spannender zu gestalten. Denn Champignons schmecken ja eher mild und neutral. Auch Austernpilze haben keinen starken Eigengeschmack, aber ein sehr interessantes “buttrig-feines Aroma”. Falls du das noch nicht kennst, probiere es doch einfach mal aus.

Viel Spaß beim Ausprobieren dieses leckeren Rezepts! Ich freue mich schon auf dein Feedback – hier in den Kommentaren oder auf Instagram oder Facebook. Herzlichst deine Lea.

Zutaten (3 Portionen)

Für die Spätzle/Knöpfle

  • 200 g Dinkelmehl Type 630
  • 50 g Hartweizengrieß
  • 2 EL Sojamehl*
  • 0,5 TL Kurkuma* (für eine schöne goldgelbe Farbe)
  • 1 gr. TL Salz
  • Eine Prise Muskatnuss, frisch aufgerieben
  • 280-310 ml Wasser
  • Ein wenig frische Petersilie zum Garnieren

Vegane Sahne-Alternative aus Bohnen

  • 400 g weiße Cannellini-Bohnen (250 g Abtropfgewicht)
  • 180-200 ml Pflanzendrink (z.B. Soja- oder Haferdrink)
  • 1 TL weiße Misopaste* (optional für noch mehr Geschmack)
  • 1 TL scharfer Senf
  • 1-2 TL Zitronensaft
  • Salz & Pfeffer

Für die Rahmpilze

  • 400 g Austernpilze und Champignons (oder Pilze nach Wahl)
  • 120-140 g Zwiebeln
  • Ein halbes Bund frische Petersilie
  • 2-3 EL Öl zu Anbraten
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Schuss Weißwein (oder Gemüsebrühe oder alkoholfreier Wein)
  • Pflanzliche Sahne-Alternative (siehe Zutaten oben) oder 400 ml Pflanzen Cuisine
  • 1 gehäufter EL Hefeflocken*
  • 2 EL Sojasoße*
  • 1 TL scharfer Senf
  • Optional: 1/2 EL dunkle Misopaste*
  • Optional: 2-3 Frühlingszwiebeln zum Garnieren
*Amazon Affiliate-Links

Zubereitung (ca. 45 Minuten)

  1. 200 g Dinkelmehl, 50 g Hartweizengrieß, 2 EL Sojamehl, 0,5 TL Kurkuma, 1 TL Salz und eine große Prise frisch aufgerieben Muskatnuss mit 280 ml Wasser zu einem gleichmäßigen Teig verrühren.  Teig 15 Minuten quellen lassen und bei Bedarf noch etwas Wasser nachgießen. Der Teig sollte eine zähflüssige, gleichmäßige Konsistenz haben.
  2. Einen großen Topf mit Wasser erhitzen. Die Spätzlemasse mit einem Knöpflehobel* oder einer Spätzlepresse ins kochende Wasser pressen. Die Spätzle so lange sanft köcheln lassen, bis sie an die Oberfläche steigen (das dauert nur wenige Minuten). Die Spätzle dann mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser holen, kurz in kaltem Wasser abschrecken und dann abtropfen lassen.
  3. Für die Bohnensahne die weißen Bohnen mit Wasser abspülen und dann mit allen weiteren Zutaten für die sahnealternative im Mixer pürieren. Bei Bedarf mit Pflanzendrink strecken. Bohnensahne mit Salz und Zitronensaft abschmecken.
  4. Die Pilze säubern und in Scheiben schneiden bzw. etwas zerkleinern. Zwiebeln abziehen und fein würfeln. Die Petersilie abbrausen, trocken schütteln und hacken.
  5. Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebelwürfel im heißen Öl kurz anrösten und dann die Champignons bzw. Pilze hinzugeben. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Die gehackte Petersilie untermengen und 3-4 Minuten dünsten. Zutaten mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Dann die Bohnensahne (oder Pflanzen Cuisine) aufgießen und gut durchrühren.
  6. Hefeflocken einrühren und die Rahmpilze mit Sojasoße und scharfem Senf würzen. Optional für Farbe und Geschmack dunkle Misopaste einrühren. Rahmsoße nach Belieben mit Wasser oder Pflanzendrink in der Konsistenz strecken.
  7. Rahmpilze mit Spätzle servieren und mit Pfeffer übermahlen. Gericht mit klein geschnittenen Frühlingszwiebeln garnieren.

Optional: Wer möchte, kann die Spätzle vor dem Servieren in einer Pfanne mit etwas Margarine zusätzlich einige Minuten rundherum anbraten (wurde hier nicht gemacht).