LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Heute zeige ich dir, wie du veganes “Shakshuka” zubereitest. “Shakshuka” ist arabisch und heißt übersetzt soviel wie “Durcheinander”. Es ist ein herrliches Sommergericht auf Basis von geschmorter roter Paprika, Knoblauch, Zwiebeln und Tomaten. “Durcheinander gerührt” ist es eine Spezialität der nordafrikanischen und israelischen Küche und im Original leider nicht vegan. Denn eine der Hauptzutaten sind ebenfalls “pochierte Eier”, also Eier, welche in heißem Wasser gedreht und kurz gekocht werden. Doch man kann ganz mühelos auch ein veganes Shakshuka zubereiten und benötigt dafür auch keinerlei künstlichen Ei-Ersatz oder großen Aufwand.

Vielleicht hast auch du Spaß daran, diese Gericht mit den leckeren veganen “Spiegeleiern” zuzubereiten? Das “Ei”gelb mache ich dabei aus Möhrchen und das “Ei”weiß aus Seidentofu. Beides wird mit Tapiokastärke gebunden und mit dem indischen Schwefelsalz “Kala Namak” gewürzt, so dass es täuschend echt schmeckt. Es wäre aber ebenso ein berechtigter Einwand, zu sagen, dass man auf “veganes Ei” auch gut verzichten kann. Klar, das ist kein Problem. Du kannst statt diesem “nachgebauten Ei” das Shakshuka zum Beispiel mit etwas Hummus und Avocado verfeinern oder gebe ein bisschen erfrischenden Pflanzenjoghurt zum Gericht. Das ist ganz dir überlassen. Es schmeckt so oder so super lecker. Ich fand’ es einfach eine schöne Gelegenheit, dir anhand dieses Gerichts zu zeigen, dass der veganen Küche keinerlei Grenzen gesetzt sind und man auch mit ganz natürlichen Zutaten ein bisschen “Ei-Zauber” betreiben kann, wenn man das möchte. Denn auf  Tierleid kann man getrost verzichten, den Geschmack von “Ei” muss man hingegen nicht missen.

Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen! Freue mich auf deinen Kommentar und wünsche “guten Appetit”, herzlichst deine Lea.

Zutaten (2-3 Portionen)

Zutaten für das vegane Shakshuka

  • 100 g Zwiebeln
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • Optional: 2 kleine grüne Peperoni, entkernt
  • 2 rote Paprika
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 kl. TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1/2 TL Paprikapulver, geräuchert
  • 1 Dose/1 Glas gestückelte Tomaten (400 g)
  • 1 TL Reissirup oder Agavendicksaft
  • Salz
  • Chiliflocken oder Pfeffer
  • 1 Handvoll Koriander (oder Petersilie), gehackt
  • Außerdem: Wenn du magst, Baguette, Pita, Brot oder Fladenbrot zum Dippen

Für das “Möhrchen-“Ei”

Kala namak, Seidentofu, Tapioka, Kurkuma und Möhrchen für den veganen Ei-Ersatz

  • 100 g Möhren (es geht auch: Kürbis oder Süßkartoffel)
  • 4,5 EL Tapiokastärke
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Prise Kurkuma
  • 150 g Seidentofu
  • 1 TL Kala Namak (indisches Schwefelsalz)

Zubereitung (ca. 35 Minuten)

  1. Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen. Zwiebeln in Streifen schneiden. Knoblauch hacken. Peperoni in Ringe schneiden. Paprika waschen, entkernen und in Streifen schneiden.
  2. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Paprikastreifen darin auf mittlerer Hitze rund 15 Minuten weich schmoren lassen. Dann Tomatenmark, Knoblauch, Peperoni, Kreuzkümmel sowie Paprikapulver (süß & geräuchert) dazu geben, kurz mitschmoren lassen und die gestückelten Tomaten hinzu geben. Die Zutaten/Soße mit ein wenig Wasser verdünnen. Die Zutaten mit Reissirup, Salz und Chiliflocken würzen. Koriander untermengen. Die Zutaten dann erstmal vom Herd stellen.
  3. Möhre waschen, stückeln und im Dammpfgarer 10 Minuten weich garen oder kurz in Wasser weich köcheln. Möhrenstücke in einen Mixer geben. 1,5 EL Tapioka mit 100 ml kaltem Wasser verrühren und mit 1 EL Olivenöl, einer Prise Kurkuma sowie 1 kl. TL Kala Namak im Mixer sämig pürieren. Das “Möhrchen-“Eigelb” zur Seite stellen.
  4. Für das “Ei”-weiß 150 g Seidentofu mit 2,5 EL Tapioka sowie ebenfalls 1 kl. TL Kala Namak im Mixer pürieren und zur Seite stellen.
  5. Das Shakshuka nochmals erwärmen. 3 Mulden in die Zutaten drücken. Dort den Seidentofu als “Eiweiß” hinein und das Möhrchen-“Eigelb” oben drauf geben. Die Zutaten bei geschlossenem Deckel rund mittlerer Hitze rund 5-10 Minuten stocken lassen.
  6. Shakshuka mit Koriander garnieren und mit Brot deiner Wahl genießen.