LoadingZu meinen Favoriten hinzufügen!

Hallo, wie schön, dass du wieder vorbeischaust. Heute melde ich mich das erste Mal aus dem schönen München bei dir. Denn, wie du vielleicht auf meinen Social Media-Kanälen (Instagram | Facebook) gesehen hast, bin ich vor einer Woche von Berlin nach München umgezogen und werde erstmal hier ganz umtriebig sein. Zwar sitze ich in unserer wunderschönen Wohnung in Sendling noch zwischen großen Kistenbergen, aber erste Besuche im benachbarten Biomarkt im Stemmerhof haben mich gleich zu meinem ersten Blogrezept aus München inspiriert. Denn dort habe ich frischen Meerrettich entdeckt oder „Kren“, wie man die aromatische, scharfe Wurzel mit den herrlichen ätherischen Ölen in Österreich nennt. Meerrettich ist ganz typisch für die Region und da ich ja ursprünglich in Bayern aufgewachsen bin, kenne ich „Kren“ seit meinen Kindertagen.

Hast du frisch aufgeriebenen Meerrettich schon Mal probiert? Vielleicht kennst du ihn auch in seiner am weitesten verbreiteten Form, nämlich als Sahne- oder Apfelmeerrettich. Jedoch kommen sein ursprüngliches, volles und leicht erdiges Aroma und seine ganze Schärfe erst zum Vorschein, wenn man ihn frisch aufreibt. Du kannst damit deftige Brötchen aufpeppen, mit Meerrettich würzen und schärfen. Ich zeige dir heute eine herrliche Frühlingssuppe mit Erbsen, Kokosmilch, Meerrettich und frischer Minze. Eine köstliche, erfrischend-scharfe Suppenkombination, die genau jetzt beim sich anbahnenden Frühling deine Lebensgeister weckt und dir so richtig gut tun wird. Wir kombinieren knackige Erbsen mit einer großartigen Aromavielfalt – etwas Säure, ein bisschen Schärfe, einer leicht süßlichen Kokosnuance, den natürlichen, ätherischen Ölen des Meerrettichs sowie erfrischende Minze & Kresse. Die Mischung wird deinen Gaumen so richtig wach kitzeln.

Die Suppe ist außerdem ganz unkompliziert, blitzschnell und mit nur wenigen Zutaten gemacht. Ganz viel Spaß beim Ausprobieren und einen zauberhaften Frühlingsgruß aus dem schönen Süden Deutschlands, deine Lea.

Zutaten für 2 Portionen (4 Vorspeise-Portionen)

  • 70 g Schalotten oder kleine Zwiebeln
  • 1 kl. Knoblauchzehe
  • 150-170 g Knollensellerie
  • 1,5 EL Pflanzenöl
  • 1 Schuss Weißwein (kann durch 50 ml Wasser ersetzt werden)
  • 350 g TK-Erbsen + ein paar aufgetaute Erbsen zum Garnieren
  • 300 ml Wasser
  • 400 ml Kokosmilch (1 Dose)
  • Optional: 1-2 TL Gemüsebrühe-Pulver
  • 1 EL Tahini (optional für mehr Cremigkeit | kann durch Cashewmus ersetzt werden)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Ein Stück Meerrettichwurzel, frisch aufgerieben (ca. 2-3 TL – je nach Schärfe-Empfinden dosieren, vor dem Aufreiben Rinde abschneiden!)
  • Eine Handvoll frische Minze
  • Optional: 1 EL Sojajoghurt pro Portion zum Garnieren
  • Sprossen nach Belieben zum Garnieren, z.B. Kresse

Zubereitung (ca. 25 Minuten)

  1. Schalotten und Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. 150 g Sellerie entrinden und etwas zerkleinern.
  2. 1,5 EL Pflanzenöl in einem Topf erhitzen. Schalotten- und Knoblauchwürfel ganz kurz im heißen Öl andünsten. Selleriestücke hinzu geben, kurz mitbraten und mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Weißwein 2-3 Minuten reduzieren lassen. Dann 350 g TK-Erbsen dazu geben, 200 ml Wasser sowie 400 ml Kokosmilch aufgießen.
  3. Zutaten einmal kurz aufkochen lassen, Hitze reduzieren und Suppe rund 10-15 Minuten sanft köcheln lassen, bis die Selleriestücke weich sind. Wer möchte, kann noch 1-2 TL Gemüsebrühepulver zur zusätzlichen unterrühren.
  4. 1 EL Tahini, eine Handvoll Minzblätter, 1-2 TL aufgeriebenen Meerrettich sowie Salz und Pfeffer zur Suppe geben und diese pürieren.
  5. Suppe mit 1-2 TL Zitronensaft uns Salz individuell abschmecken und mit Wasser beliebig in der Konsistenz strecken (ich habe nochmals 100 ml Wasser hinzugefügt).
  6. Suppe auf Schalen aufteilen, in jede Suppenportion 1 EL Sojajoghurt einrühren und die Suppe mit Erbsen, Kresse und frisch aufgeriebenem Meerrettich nach Belieben Garnieren. Guten Appetit!

Wenn du die Suppe als Hauptspeise bzw. volle Mahlzeit isst, kannst du auch noch Knoblauchbaguette oder geröstete Knoblauchcroutons dazu machen. Das schmeckt super gut und sättigt zusätzlich.

Wie du siehst, püriere ich die Suppe nicht ganz glatt und mache sie nicht zu flüssig. So ist sie besonders sättigend und hat ein angenehmes Mundgefühl. Und natürlich darf ein tolles Topping mit knackigen Erbsen, Kresse und scharfem Meerrettich nicht fehlen…Genuss pur! Ich freue mich schon auf dein Feedback.

Schreibst du mir, wie es dir geschmeckt und wie dir das Rezept gefallen hat? Würde mich riesig freuen. Weiter unten kannst du Kommentare hinterlassen und du kannst das Rezept oben links auch mit „Sternchen“ bewerten. Herzlichst deine Lea.